Umgang mit dem Corona-Virus

Liebe Freund*innen, die schnelle Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV2 stellt unsere Gesellschaft vor große Herausforderungen. Hier findet ihr alle aktuellen Infos, die unsere Arbeit im BdP betreffen.

++++++++++++++++++++++++ Update 19.03.2020 ++++++++++++++++++++++++

In den letzten Tagen wurden weitere Maßnahmen durch die Regierungen von Bund und Land veranlasst, um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV2 zu verlangsamen. Wir empfehlen euch, diese unbedingt zu beachten und euch stets auf dem Laufenden zu halten.

Folgende Neuerungen bitten wir euch zu berücksichtigen:

  • Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen […] sind verboten. Das Verbot schließt auch Gruppenstunden, Vorbereitungswochenden und ähnliches ein.
  • Das BMFT findet in diesem Jahr nicht statt und wurde auf den 13.-16.5.2021 verschoben

Ergänzende weiterführende Informationen:

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Liebe Freund*innen, in den letzten Tagen hat sich die Situation weiter verschärft. Die schnelle Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV2 stellt unsere Gesellschaft vor große Herausforderungen.

Um die bei einer Infektion besonders gefährdeten Personengruppen zu schützen, ist in den nächsten Tagen und Wochen das Ziel, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Dies gelingt nur, wenn jede*r einen Teil dazu beiträgt, auch wenn das individuelle Erkrankungsrisiko gering ist und auch wenn dies für eine gewisse Zeit Einschränkungen im täglichen Leben und Freizeitverhalten bedeutet.
 
Konkret bedeutet das für uns als BdP:

  • Alle Veranstaltungen der BdP Bundesebene, die bis zum 29. April stattfinden sollten, werden verschoben, abgesagt oder im Falle von Sitzungen von Gremien durch Online-Meetings ersetzt.
  • Über die Veranstaltungen, die danach stattfinden, wird abhängig von der Weiterentwicklung der Situation zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. Für das Bundes-Meutenführungstreffen (BMfT), das am Wochenende 30.4.-3.5. geplant ist, wird die Entscheidung spätestens am 15.4. getroffen und kommuniziert werden. Auch für das Vorlager zum European Jamboree wird eine Entscheidung in den nächsten Wochen abhängig von der Situation und der Empfehlung der Behörden getroffen.
  • Wir empfehlen allen Landesverbänden, Veranstaltungen von überregionalem Charakter bis Ende April ebenfalls möglichst abzusagen bzw. zu verschieben.
  • Bezüglich der Gruppenstunden der Stämme empfehlen wir uns an den Vorgaben der örtlichen Gesundheitsbehörden zu orientieren. So lange ein regulärer Schulbetrieb stattfindet, ist ein Absagen der Gruppenstunden nicht erforderlich. Sollte es aufgrund von bestätigten Corona-Infektionen vor Ort oder aufgrund allgemeiner Regelungen zur Schließung von Schulen kommen, so sollen in diesem Zeitraum auch die Gruppenstunde und etwaige Veranstaltungen der Stämme abgesagt werden.
  • Für Veranstaltungen, die weiter in der Zukunft liegen, ist aufgrund der unklaren Entwicklung derzeit noch keine Prognose möglich. Wir empfehlen die Planungen der Veranstaltungen ganz normal fortzusetzen, bei größeren Beauftragungen/Buchungen aber die Storno-Bedingungen zu prüfen. Es gibt heute keinen Grund, Pfingst- oder Sommerlager abzusagen - bei geplanten Reisen ins Ausland empfehlen wir die dortige Lage genau zu beobachten und die Empfehlungen des Auswärtigen Amtes zu beachten.

 
Wir wissen, dass hinter jeder abgesagten Veranstaltung viel Vorbereitungsaufwand und Herzblut steckt, sehen uns als Pfadfinder*innen aber in der Pflicht, unseren Beitrag zur Bewältigung der gegenwärtigen gesellschaftlichen Herausforderung zu leisten.
 
Wir rufen daher unsere Mitglieder auch dazu auf, besonnen und ohne Panik, aber entschieden zu handeln, das bedeutet insbesondere:

  • Das Beachten der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung zur regelmäßigen Handhygiene und zum Verhalten bei Krankheitssymptomen: https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html#c11965
  • Das Meiden von Menschenansammlungen, Großveranstaltungen und nicht erforderlichen Reise-Aktivitäten
  • Menschen, die von COVID-19 besonders bedroht sind zu schützen – durch Beachtung der Hygiene-Regeln ebenso wie durch Hilfen im Alltag wie z.B. die Übernahme von Einkäufen und Besorgungen

 
Weiterführende Informationen:

 
Wir beobachten die Lage weiterhin intensiv und halten euch auf dem Laufenden, falls sich neue Erkenntnisse ergeben, die abweichende Vorgehensweisen nahelegen.
 
Viele Grüße und herzlich Gut Pfad
Euer Bundesvorstand