Frieden überwindet Grenzen

Erstmals fand die Friedenslichtübergabe an die Bundesministerien und -institutionen in diesem Jahr aufgrund der anhaltenden Einschränkungen im Zuge der Bekämpfung der Corona-Pandemie digital statt.

Gemeinsam mit unseren Partnerverbänden der Ringe deutscher Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände (rdp) tragen wir das Friedenslicht aus Betlehem traditionell kurz vor Weihnachten in die Bundesministerien und -institutionen in Berlin und setzen so ein Zeichen für eine friedlichere Welt. 

So wurde vom 14. bis 16. Dezember 2020 das Friedenslicht symbolisch in Videokonferenzen an die Vertreter*innen der Bundesministerien und -institutionen übergeben. „In Zeiten, in denen wir Distanz zueinander halten müssen, ist der Wunsch nach Frieden und Gemeinsamkeit besonders groß. Das Friedenslicht bestärkt uns darin, über Grenzen hinweg einander friedlich zu begegnen und die Herzen für unsere nächsten zu öffnen.“, betont Bundesministerin Giffey bei der Übergabe des Friedenslichts an das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Das Motto des Friedenslicht in diesem Jahr lautet „Frieden überwindet Grenzen“. Als das Motto im vergangenen Jahr ausgewählt wurde, war die Inspiration das Jubiläumsjahr zu 30 Jahren Deutsche Einheit. Niemand hätte damals gedacht, wie aktuell das Thema Grenzen im Kontext der Corona-Pandemie in diesem Jahr wird. Umso wichtiger war den Ringen deutscher Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände in diesem Jahr erneut ein Zeichen mit der digitalen Übergabe des Friedenslichtes zu setzen.

Die Besuche im politischen Berlin haben mittlerweile eine langjährige Tradition. Neben der Übergabe des Lichts nutzen die Pfadfinder*innen die Möglichkeit, im Gespräch unter anderem mit Bundesminister*innen und Parlamentarischen Staatssekretär*innen die Bedeutung der Friedenspolitik für junge Menschen in Deutschland zu vermitteln.

Die Friedenslicht-Aktion wurde 1986 vom Österreichischen Rundfunk (ORF) ins Leben gerufen. Jedes Jahr entzündet das ORF-Friedenslichtkind das Licht an der Flamme der Geburtsgrotte Christi in Betlehem/Palästina. Seit 27 Jahren verteilen die fünf Ringeverbände gemeinsam mit dem Verband Deutscher Altpfadfindergilden (VDAPG) das Friedenslicht in Deutschland. Allein in Deutschland sind rund 220.000 Pfadfinder*innen aktiv, weltweit sind es über 50 Millionen.

Weitere Informationen gibt es auf www.pfadfinden-in-deutschland.de sowie auf den rdp-Kanälen in den sozialen Netzwerken: @rdppfadfinden.