Intervention im BdP

Hinsehen statt Wegsehen, Handeln statt Schweigen!

Unter Intervention verstehen wir das Vorgehen des BdP, wenn ein Vorfall sexualisierter Gewalt gemeldet wird. Kinder und Jugendliche können sich jederzeit an eine selbst gewählte Vertrauensperson wenden – an andere Pfadfinder*innen, Gruppenleitungen, Mitarbeiter*innen des BdP oder an eine geschulte intakt-Kontaktperson. In allen Landesverbänden gibt es Kontaktpersonen des Arbeitskreises intakt. Sie sind Pfadfinder*innen, die vor Ort für alle Fragen ansprechbar sind.

Genauso können Menschen, die eine irritierende Beobachtung gemacht haben oder ein ungutes Gefühl haben, sich Unterstützung suchen. Ins Vertrauen gezogene Personen können sich wiederum an Kontaktpersonen im Bund und in den Landesverbänden wenden, die den weiteren Prozess begleiten und an entsprechende Verantwortliche weiterleiten.

Bei der Intervention arbeiten wir frühzeitig mit externen Expert*innen, z.B. Fachberatungsstellen vor Ort, zusammen.

Hier findest du Hinweise zum Vorgehen bei der Intervention:

Weitere Informationen zu Handlungsschritten findest du in der intakt-Broschüre.

Frag einfach nach!

In allen Landesverbänden gibt es intakt-Kontaktpersonen und dies sind die Mitglieder des Arbeitskreises intakt auf Bundesebene, die dir gern weiterhelfen:

Kontaktpersonen

Arendt Voller

intakt Kontaktperson

Ursula "kwaak" Harlfinger

intakt Kontaktperson

Dan Kliemann

intakt Kontaktperson

Hanna Welke

intakt Kontaktperson

Kai "Ratzel" Zerweck

intakt Kontaktperson

Lars-Olof "LOK" Kreim

intakt Kontaktperson

Manon "Nono" Duncker

intakt Kontaktperson

Hannes Stintat

intakt Kontaktperson

Anna Kuschick

intakt Kontaktperson

Hilfe findest du auch hier:

Weitere Anlaufstellen findest du z.B. unter www.hilfeportal-missbrauch.de, Tel.: 0800-22 55 530 oder auf www.nina-info.de

Material

Material zum Thema, sowie Informationen zur direkten Hilfe findest du hier.